Gratis Versand ab 100 €

Wann lohnt sich eine Dachreinigung?

Moos, Algenbewuchs, Dreck: Kommen Hausdächer in die Jahre sehen sie meistens unattraktiv aus.
Viele Eigentümer wünschen sich dann eine professionelle Dachreinigung als Alternative zur kompletten Dach-Neu-Eindeckung.
Diese wird innerhalb der Branche jedoch kontrovers diskutiert. Können hartnäckige Verschmutzungen wie Moose nachhaltig beseitigt werden, ohne Dachziegel zu schädigen? Welche Konsequenzen hat eine nicht fachmännisch durchgeführte Reinigung ohne Versiegelung? Und welche Kosten sollten von Anfang einkalkuliert werden? Alle Antworten zu diesem Thema findest Du in unserem aktuellen Ratgeberartikel.

Check: Was ist eine Dachreinigung?

Heute bezeichnen Dachdeckerverbände sie gerne auch als „Dachkosmetik“. Denn wirklich sauber bleiben die Dachziegel für gewöhnlich nur kurze Zeit. Bei den Reinigungsarbeiten für eine schöne Dachoptik werden Moos- und Grünbelag mit heißem Wasser und einem Hochdruckreiniger entfernt. Anschließend erfolgt die Imprägnierung der Dachziegel, um sie widerstandsfähiger gegen Wettereinflüsse zu machen.

Je nach Verschmutzungsgrad, Zugangsmöglichkeiten und der Dachgeometrie raten einige Dachdecker eher gleich zu einer neuen Dacheindeckung. Die Verwendung falscher Reinigungsmittel und Geräte kann zudem die Substanz des Daches nachhaltig schädigen. „Mal eben selber machen“ denken sich preissensible Eigentümer. Die Gefahr sich dabei zu verletzen, gerade bei asbesthaltigen Eindeckungen ist nicht unerheblich. Zudem erhöht die laienhaft durchgeführte Dachreinigung das Risiko von Undichtigkeit und Schimmelbildung im Dachstuhl.

Was kostet es, das Dach von einem Einfamilienhaus reinigen zu lassen?

Durch die Verschmutzung des Daches leidet das gesamte Erscheinungsbild eines Gebäudes. Kaum verwunderlich, dass Eigentümer sich dagegen eine schnelle und kostengünstige Lösung wünschen. Wird eine Dachreinigung jedoch falsch ausgeführt, können kostspielige Folgekosten entstehen. Bei der Reinigung mit einem Hochdruckreiniger liegen die Kosten für ein Einfamilienhaus zwischen 5 und 10 Euro pro Quadratmeter Dachfläche. Diese Kosten können variieren, je nach Region, Material, Größe und Verschmutzungsgrad. In der Regel wird die Dachrinne gleich kostenlos mit gesäubert.

Wovon hängt der Preis einer professionellen Dachreinigung ab?

Je nach den Gegebenheiten kann die Reinigung des Daches unterschiedliche Kosten verursachen. Maßgebend für die Angebotserstellung ist in der Regel:

  • die Größe der gesamten Dachfläche
  • die Neigung des Daches
  • der Grad der Verschmutzung in Kombination mit bestehenden Dachschäden
  • die Dachgeometrie (Gauben, Winkel, Kehlen)
  • der Zugang zum Dach und Sicherheit bei der Durchführung der Arbeiten

Je nachdem wie intensiv der Moos- und Flechten-Belag entfernt werden soll, erhöhen sich die Kosten. Die Angebotserstellung erfolgt pro Quadratmeterpreis an den Kunden, und sollte spezielle Beeinträchtigungen und Sonderarbeitenvon Anfang an berücksichtigen. Viele verwinkelte Flächen und zahlreiche  Dachrinnen können den Zeitaufwand rasch in die Höhe treiben.

Reinigungsverfahren orientieren sich an der Dacheindeckung

Die Dacheindeckungsart ist für die Wahl der Reinigungsart ausschlaggebend. Am leichtesten sind harte Dachziegel und Dachplatten mit heißem Wasser und einem Hochdruckreiniger zu reinigen. Durch den Druck werden Algen und Moos einfach in die Dachrinne gespült. Bei hartnäckigen Verschmutzungen kommen chemische Moosentferner zum Einsatz.

Deutlich empfindlicher ist ein Schieferdach, das nur mit geringem Wasserdruck gereinigt werden sollte, um Schäden an den Schieferplatten zu vermeiden. Völlig anders verläuft jedoch die Reinigung bei einem Reetdach. Hier darf kein Wasser für die Reinigung verwendet werden. Fachbetriebe rasieren in diesem Fall eine dünne Schicht des Daches ab.

Den richtigen Zeitpunkt für die Dachreinigung bestimmen

Vor der Erstellung eines Kostenvoranschlags sollte eine Vorort-Besichtigung durchgeführt werden. Ziehen sich Moos und Flechten bereits über das gesamte Dach und haben sich bereits einzelne Dachschindeln stark verfärbt, sollte der Eigentümer nicht allzu lange warten. Gerade an Häusern in Waldnähe oder mit einem Standort unterhalb von Bäumen, können sich Moose schnell verbreiten. Es fehlt dort häufig an ausreichend Sonneneinstrahlung, um das Hausdach gut zu trocknen.

In Regionen mit regelmäßig viel Niederschlag siedeln sich auf den Dächern mehr Flechten und Moose an, als in Gegenden mit selten Regen. Flachdächer liegen im Trend, doch Schmutz und Dreck werden nur langsam vom Dach gespült. Daher spielt die Dachneigungdes Objekts eine wichtige Rolle und kann eine Dachreinigung in regelmäßigen Abständen notwendig machen.

Moos vom Dach entfernen: Wann sinnvoll?

Je nach Größe des Unkrautbefalls solltest Du abwägen, ob eine komplette Dachreinigung mit Hochdruckreiniger und chemischem Reinigungsmittel tatsächlich sinnvoll ist. Liegt das Moos locker auf, lässt es sich meistens mit einem Besen leicht vom Dach kehren. Hat sich das Moos jedoch mit der Zeit weit ausgebreitet und fühlt sich feucht an, muss umgehend gehandelt werden. Denn jetzt kann Wasser unter die Dachziegel dringen und sich mit der Zeit Feuchtigkeit im gesamten Dachstuhl ausbreiten.

Das kann auch passieren, wenn Dachziegel porös und wasserdurchlässig geworden sind. Eine Dachreinigung inklusive Dachbeschichtung kann in diesem Fall sinnvoll sein, denn sie erneuert die schützende Hülle der Ziegel und versiegelt wasserdicht die Poren. Dabei solltest Du viel Wert auf eine hochwertige Versiegelung legen, um die Diffusionsoffenheit der Ziegel nicht zu beeinträchtigen.

Mikrobielle Moosentfernung ohne Chemie

Immer mehr Fachbetriebe bieten es an: Nachdem das Dach gereinigt wurde, werden lebende Mikroorganismen auf der Dachfläche verteilt. Diese ernähren sich von Moos und Algen, und vertilgen sie innerhalb weniger Wochen. Eine rein natürliche und umweltschonende Alternative zu chemischen Grünbelags-Entfernern für ein sauberes Dach. In der Regel berechnen Fachleute für diese Zusatzleistung einen Aufschlag von 5 bis 10 Euro pro Quadratmeter.

Unser Fazit:

Chemische Dachreinigungsmittel können die Oberfläche von Dachziegeln angreifen und porös machen. Wird die Dachreinigung zudem mit zu hohen Drücken ausgeführt, sammelt sich schnell Wasser zwischen den Ziegeln und der Dachunterkonstruktion. Feuchteschäden sind die bittere Folge. Auch durch unsachgemäßes Begehen können Dachlatten brechen. Die Dachreinigung gehört aus diesen Gründen in die Hände von Profis, die ihr Handwerk verstehen und ausschließlich hochwertige Produkte zum Reinigen des Daches verwenden.